Ärzte Zeitung, 15.09.2004

Stechuhr für Schüler in Turin

Eine Schule in Turin hat Stechuhren eingeführt, um ihre Schüler besser kontrollieren zu können. Da das alte System mit Entschuldigungsschreiben und Eintrag ins Klassenbuch zu zeitaufwendig geworden sei, hätte Vizedirektor Mauro Ferilli das Stempeln mit Zentralcomputer eingeführt, berichtete gestern die italienische Zeitung "La Repubblica".

Die Eltern könnten sogar vom heimischen Computer aus das Fehlkonto ihrer Sprößlinge überwachen. "Wir verfolgen mit der neuen Methode ein zweifaches Ziel: Zum einen wollen wir die bürokratische Last für unsere Angestellten erleichtern, zum anderen können wir die Schüler so sehr viel effektiver kontrollieren", sagte Ferilli. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »