Ärzte Zeitung, 23.09.2004

FUNDSACHE

Sexkrieg der Wühlmäuse

Konkurrenz bei der Balz steigert bei männlichen Wiesenwühlmäusen die Spermienproduktion. Dazu genügt bereits der Geruch eines Konkurrenten.

Das berichten Javier del Barco- Trillo und Michael H. Ferkin von der Universität Memphis im US-Staat Texas in der neuen Ausgabe des britischen Fachmagazins "Nature" (431, 2004, 446).

Ziel der Wühlmaus-Männchen ist es natürlich, möglichst viele Nachkommen zu haben. Balzen zwei Männchen um dasselbe Weibchen, versuchen sie deshalb beide, möglichst viele Eier zu befruchten, und beide erhöhen die Spermienzahl.

Die US-Forscher hatten Männchen der amerikanischen Wiesenwühlmaus-Art (Microtus pennsylvanicus) vor der Paarung in Käfige gesetzt, die den Geruch fremder Männchen enthielten. Die Spermienzahl war bei diesen Tieren signifikant höher als bei Artgenossen, die dem Geruch der Konkurrenten nicht ausgesetzt waren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »