Ärzte Zeitung, 24.09.2004

Butterbrot mit Estragondip?

Am Freitag ist wieder der Tag des Deutschen Butterbrotes, der - logisch - den Butterkonsum ankurbeln soll. Aber das künstlerische Programm geht haarscharf an der zentralen Aufgabe vorbei: So sollen in Szenelokalen zwischen Berlin und München die Küchenchefs "Butterbrot-Kreationen" erschaffen. Etwa "Roggenbrot mit Tafelspitz, Zucchini und Estragondip".

Das klingt lecker, ist aber im Leben kein Butterbrot. Sondern ein belegtes Brot, das beim Zusammenklappen vielleicht noch zum Sandwich werden könnte.

Das "Botterbroth" jedoch, wie es 1349 hieß, ist seit dem Hoch-Mittelalter bekannt und besteht nun mal aus Butter und Brot. So kannten es auch die Gebrüder Grimm im 19 Jahrhundert. Ein korrekt gestalteter Butterbrot-Feiertag stellt also eine dicke Scheibe noch warmem Bäckerbrots mit guter Butter bestrichen in den Mittelpunkt. (hbr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »