Ärzte Zeitung, 28.09.2004

FUNDSACHE

Rülpser und Fürze entschärft

Sie furzen und rülpsen und produzieren so 20 Prozent des weltweiten Methanausstoßes. Schafe, Kühe und andere Weidetiere fördern so den Treibhauseffekt und die globale Erwärmung.

Vor allem in den großen Schafzucht-Nationen wie Australien wird nach Lösungen gesucht, um den Treibgas-Ausstoß der Wiederkäuer einzudämmen. Natürlich kann man Schafe und Rinder nicht daran hindern, zu rülpsen und zu furzen. Aber man kann versuchen, das Resultat weniger gefährlich für den Planeten zu machen, dachten sich Andre-Denis Wright und seine Kollegen von der Commonwealth Science and Research Organisation in Perth.

Sie haben einen Impfstoff entwickelt, der die Methangas-produzierenden Bakterien im Magen der Tiere unschädlich macht, meldet "New Scientist" online. Die Forscher testeten die Vakzine an einer Schafherde: Nach zwei Injektionen rülpsten die Schafe innerhalb von 13 Stunden um acht Prozent weniger Methan als vorher. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Impfen (4152)
Krankheiten
Impfen (3336)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »