Ärzte Zeitung, 14.10.2004

Rekordstrafe für Striptease in US-TV

NEW YORK (dpa). Die Sittenpolizei des amerikanischen Fernsehens und Rundfunks will nach der Geldstrafe von mehr als einer halben Million Dollar wegen der entblößten Brust von Janet Jackson nun eine mehr als doppelt so hohe Buße durchsetzen.

Der Sender Fox soll fast 1,2 Millionen Dollar (nahezu 1 Million Euro) dafür bezahlen, daß er in einer Reality-Show kurz reale Striptease-Szenen aus Las Vegas einblendete. Das sei die bislang höchste Strafe für einen US-Fernsehsender, berichtete gestern die Zeitung "Daily News".

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »