Ärzte Zeitung, 15.10.2004

FUNDSACHE

Döner ist der typisch deutsche Imbiß

Jetzt ist es amtlich: Nicht mehr die gute alte Bratwurst, sondern der Döner ist der typisch deutsche Imbiß. So steht’s jedenfalls im neuen "Handbuch für Deutschland", herausgegeben vom Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Jahrzehnte lang war die Bratwurst mit Pommes und Ketchup das deutsche Fast-Food-Gericht Nummer eins. Mittlerweile, so die Autoren der Handreichung für in Deutschland lebende Ausländer, gebe es kaum eine deutsche Stadt, in der das geraspelte Fleisch vom Drehspieß, verpackt im Fladenbrot und garniert mit Salat, Tomate und Yoghurtsoße nicht angeboten wird.

Die derzeit knapp 1,9 Millionen türkischen Bundesbürger haben den Siegeszug des Döner in Deutschland ermöglicht. Folgt man dem neuen "Manual for Germany" ist neben dem Döner auch die Pizza ein typisch deutsches Nationalgericht. Davon zeugten die vielen Pizza-Bringdienste. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »