Ärzte Zeitung, 28.10.2004

Geklonte Ulmen auf der Insel?

Alle englischen Ulmen stammen möglicherweise von einem einzelnen Baum ab, der vor 2000 Jahren von den Römern aus Spanien auf die Insel gebracht wurde. Das folgern spanische Wissenschaftler in einem Artikel in der Zeitschrift "Nature" (431, 2004,1053).

Danach gibt es kaum genetische Unterschiede zwischen Englischen Ulmen (Ulmus procera) in Großbritannien, Spanien und Italien. Die Forscher nehmen an, daß die englische Ulme auf eine aus Mittelitalien kommende Ulmenart zurückgeht.

Die Tatsache, daß die englischen Ulmen Klone seien, könne auch erklären, warum sie in den 70er Jahren so anfällig für die Holländische Ulmenkrankheit gewesen seien. Die Pilzerkrankung hatte allein in Großbritannien 25 Millionen Ulmen absterben lassen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »