Ärzte Zeitung, 02.11.2004

Sarg mit Alarm, Luft und Likör

Der 87jährige Franzose Angel Hays will eine Überlebens-Chance im Sarg haben, falls er aus Versehen lebendig begraben wird. Er hat sich einen Sarg gebastelt, der fast so gut wie ein Wohnwagen ausgerüstet ist: Die Ruhestätte verfügt über einen Wasserbehälter, Nahrung, eine Ventilation und ein Alarmsystem, das bei der geringsten Bewegung im Sarg 500 Meter weit zu hören sein soll.

Der Zeitung "Aujourd’hui" gestand der Mann aus Saint-Quentin-de-Chalais bei Angoulême auch: "In einem Behälter ist Anislikör." Er baue vor, denn er sei als 20jähriger Mann nach einem Unfall fast schon begraben worden. Hays: "Der Sarg war schon ausgeliefert, da habe ich mich bewegt." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »