Ärzte Zeitung, 09.11.2004

FUNDSACHE

Rent-a-Prof - ein neuer Service

Die finanzielle Situation an deutschen Hochschulen ist nicht gerade rosig - das bekommen auch viele Studenten zu spüren. Mit einer ungewöhnlichen Aktion wollen jetzt Kasseler Biologie-Professoren den bedürftigen wissenschaftlichen Nachwuchs unterstützen - ihren Service nennen sie Rent-a-Prof.

Interessierte Gruppen, Vereine oder Parteien können aus einem Katalog von Vorträgen eine Auswahl treffen und einen Wissenschaftler zu diesem Thema "mieten". Die Palette reicht von der Stammzellforschung über Ameisenpflanzen und Gentechnik bis hin zur Nanobiologie. Der Service wird ständig aktualisiert.

Als Gegenleistung wird eine großzügige Spende an den gemeinnützigen Studienfonds Biologie erwartet, aus dem bedürftige Studenten unterstützt werden. Angenehmer Nebeneffekt: Im Zuge der Aktion wird die Öffentlichkeit mit Hintergrundinfos zu aktuellen Themen der Biowissenschaften versorgt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »