Ärzte Zeitung, 12.11.2004

Mehr Pfunde, mehr Sprit

Dicke Passagiere verursachen höhere Kosten für Airlines

NEU-ISENBURG (Smi). Die US-Bürger werden immer dicker, das bekommen auch die Fluggesellschaften zu spüren. Das zunehmende Gewicht ihrer Passagiere nämlich kostet mehr Sprit und damit mehr Geld, wie Forscher vom Center for Disease Control (CDC) in Atlanta berechnet haben ("American Journal of Preventive Medicine" 27, 2004, 264).

Das durchschnittliche Körpergewicht der US-Amerikaner hat in den vergangenen zehn Jahren um fünf Kilogramm zugenommen.

Die CDC-Experten um Deron Burton legten diesen Wert zugrunde und berechneten für das Jahr 2000 zusätzliche Spritkosten von 1,3 Milliarden Liter Kerosin. Dafür mußten die Fluggesellschaften zusätzlich 275 Millionen Dollar (derzeit 213 Millionen Euro) berappen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »