Ärzte Zeitung, 17.11.2004

FUNDSACHE

Zwillinge vor Gericht: Wer zeugte das Kind?

Zwei erwachsene eineiige Zwillinge, die außer ihrem identischen Erbgut über längere Zeit auch eine Geliebte teilten, geben einem Vormundschaftsrichter in Montreal (Kanada) Rätsel auf. Die Frage ist: Welcher der beiden Männer hat die inzwischen fünfjährige Tochter der gemeinsamen Geliebten gezeugt?

Selbst der in diesen Fällen übliche DNA-Test, der die Vaterschaft für das kleine Mädchen bei einer anderen Konstellation zweifelsfrei ermitteln könnte, dürfte keine klare Antwort erbringen, zitierte die Zeitung "Globe and Mail" den zuständigen Richter am Superior Court der Provinz Quebec. "Wir sehen ein hohes Risiko, die Frage der Vaterschaft nie lösen zu können", fürchtet Richter Paul Jolin.

Auch die Anwältin der beiden Männer räumt ein, bei der Suche nach ähnlichen Fällen leer ausgegangen zu sein. Das heiße aus ihrer Sicht, daß die Konstellation zumindest in Kanada einmalig sei, sagte sie der Zeitung. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »