Ärzte Zeitung, 02.12.2004

FUNDSACHE

InsBot, der Kakerlaken-Roboter

Es verhält sich wie eine Kakerlake, es riecht wie eine Kakerlake, es wird von anderen Kakerlaken akzeptiert - aber es ist keine Kakerlake. Vielmehr ist es ein Roboter namens InsBot.

InsBot ist grün, eine französisch-belgisch-Schweizer Entwicklung und ein wissenschaftlicher Durchbruch, schreibt die Zeitung "The Australian" online. Denn InsBot soll helfen, Schaben-Plagen zu kontrollieren.

Trifft der Roboter eine Schabe, verhält er sich so, wie es Kakerlaken eben tun: Er verharrt, und die echte Schabe bleibt auch still liegen. Je mehr dazukommen, umso länger verharren InsBot und die Schaben - eine Chance, gegen die Schaben vorzugehen, die normalerweise ja blitzschnell verschwinden. Bald soll InsBot die Schaben sogar gezielt ins Helle führen können.

In Zukunft wollen die Forscher ähnliche Roboter entwickeln, die noch viel mehr können als Insbot: etwa Schafe daran hindern, Klippen herabzustürzen, oder Hühner zur Gymnastik animieren. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »