Ärzte Zeitung, 15.12.2004

FUNDSACHE

Papst-Website mit Schutz der Erzengel

"Gibt es einen Schutzheiligen für das Internet?", wird Schwester Judith Zoebelein oft gefragt. "Noch nicht, wir warten auf Vorschläge", antwortet die 55jährige Web-Expertin des Vatikans den Neugierigen aus aller Welt.

Den Aufbau der Papst-Homepage hat die in New York geborene Nonne aber auch ohne Schutzpatron sehr gut hinbekommen: Die Webseite des Heiligen Stuhls ist heute mit bis zu zehn Millionen Treffern pro Tag eine der meistbesuchten der Welt (www.vatican.va).

"Die Technik muß das Heilige widerspiegeln", lautet das Arbeits-Credo von Schwester Judith. So wird die Web-Seite "Gabriel" genannt, wie der Erzengel der Verkündigung. Die Firewall zum Schutz vor Computer- Viren heißt "Michael", wie der Wächter-Engel.

Und das Intranet, das nur für die Angestellten zugänglich ist, trägt den Namen "Raphael", der stets im Geheimen arbeitet. "Wir brauchten den Extra-Schutz der Erzengel einfach", schmunzelt Schwester Judith. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »