Ärzte Zeitung, 22.12.2004

FUNDSACHE

Selbstbeschenkung beim Schrott-Wichteln

In vielen Betrieben bringen Mitarbeiter zur Weihnachtsfeier Kleinigkeiten mit, die untereinander anonym verschenkt werden. Oft handelt es sich dabei um Dinge, die man schon immer los werden wollte. Doch wie wahrscheinlich ist es, daß man bei diesem sogenannten Schrott-Wichteln sein eigenes Geschenk zieht?

Das wollten Mitarbeiter des Instituts für Physikalische und Technische Chemie der TU Braunschweig - rechtzeitig vor ihrer eigenen Weihnachtsfeier - genau wissen.

Dr. Stephan Kipp schließlich präsentierte die mathematische Lösung, die nicht wenige Kollegen erstaunte: Die Wahrscheinlichkeit, daß mindestens ein Teilnehmer sein eigenes Geschenk zieht, liegt bei knapp 63 Prozent und ändert sich ab fünf Teilnehmern des Wichtelns praktisch nicht mehr.

Eine Selbstbeschenkung werde vermieden, wenn das Ziehen der Geschenke geheim bliebe: Beim Griff nach dem eigenen Mitbringsel könne man so noch einmal tauschen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »