Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Nachtclub will Gästen Mikrochip implantieren

LONDON (dpa). Ein Mikrochip im Arm soll Gästen eines britischen Nachtclubs bald das lästige Zahlen an der Theke ersparen.

Die "Bar Soba" im schottischen Glasgow bietet ihrer Stammklientel an, sich die "elektronische Geldbörse" von der Größe eines Reiskorns implantieren zu lassen, wie der "Daily Telegraph" gestern berichtete.

Der Chip enthalte unter anderem eine persönliche Identifizierungsnummer sowie den Namen und werde am Eingang gescannt. Seine Kunden hätten die Idee begeistert aufgenommen, sagte Barbesitzer Brad Stevens.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »