Ärzte Zeitung, 18.02.2005

US-Gesetz gegen unanständiges TV

WASHINGTON (dpa). Den Rundfunk- und Fernsehsendern in den USA drohen bei der Ausstrahlung "unanständiger" Sendungen erheblich höhere Strafen als bisher. Das US-Repräsentantenhaus in Washington verabschiedete mit der überwältigenden Mehrheit von 389 zu 38 Stimmen ein entsprechendes Gesetz. Elektronische Medien müssen demnach mit Strafen bis zu 500 000 Dollar (384 000 Euro) rechnen - bisher drohten höchstens 32 500 Dollar.

Anlaß des Gesetzes war ein Vorfall beim Endspiel 2004 im US-Football, dem Super Bowl. Damals entblößte der Rocksänger Justin Timberlake bei einem Auftritt mit der Pop-Sängerin Janet Jackson deren Brust.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »