Ärzte Zeitung, 24.02.2005

FUNDSACHE

Beamte müssen Höflichkeit pauken

Nicht nur faul, sondern auch unfreundlich sind die Beamten. Deshalb werden sie nun von der Regierung auf Seminare geschickt, wo sie höfliche und freundliche Umgangsformen lernen sollen.

Dann sollen Undercover-Agenten in den Behörden die Freundlichkeit der Beamten testen. Die Vorgesetzten werden ebenfalls angehalten, Beamte auf Höflichkeit zu prüfen, sie etwa auf Außenleitungen anzurufen. Nein, hier geht es natürlich nicht um deutsche Beamte, sondern um malaysische.

Von malaysischen Beamten werde gesagt, sie sähen Arbeit nur als Ablenkung von Tee-Pausen an, berichtet BBC online. Niemand fühle sich zuständig, man werde von einem zum anderen verwiesen (Karl-Valentin-Fans kennen das als das "Buchbinder-Wanninger-Syndrom").

Genau das hat Malaysias oberster Staatssekretär Samsudin Osman selbst erlebt. Nun hat er angeordnet, Unfreundlichkeit von Beamten nicht mehr zu tolerieren. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Organisationen
BBC (461)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »