Ärzte Zeitung, 25.02.2005

Wetterpropheten müssen blechen

Den Wetterpropheten in Moskau weht ein scharfer Wind ins Gesicht. Ihnen sind jetzt Bußgelder angedroht worden, wenn sie in ihren Vorhersagen daneben liegen.

"Wettervorhersager in unserer Stadt und dem Umland werden künftig verantwortlich gemacht für finanzielle Einbußen, die die Stadt aufgrund ihrer falschen Prognosen erleidet", sagte Moskaus Bürgermeister Juri Luschkov der Online-Agentur Ananova zufolge.

Im Winter passiere dies oft, da würden etwa heftige Schneefälle verschlafen, die die Infrastruktur Moskaus lahmlegten. In diesem Monat erlebt die Stadt die schwersten Schneefälle seit Jahren. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »