Ärzte Zeitung, 28.02.2005

FUNDSACHE

Baby-Größe sagt das Einkommen voraus

Die Größe eines Jungen im Alter von einem Jahr ist ein guter Indikator für das Einkommen, das er 50 Jahre später verdienen wird. Männer mittleren Alters, die mit einem Jahr 80 Zentimeter oder größer waren, verdienen 50 Prozent mehr Geld, als Männer, die als Einjährige nur 72 Zentimeter oder weniger maßen. Das haben britische und finnische Wissenschaftler festgestellt in einer Studie mit 4630 Finnen, die zwischen 1934 und 1944 geboren waren (Archives of Disease in Childhood 90, 2005, 272).

44 Prozent der kleineren Babys wurden als Erwachsene Arbeiter oder Handwerker, verglichen mit nur einem von fünf größeren. Nur wenige Männer, die als Einjährige klein waren, hatten die Universität besucht.

Gründe dafür könnten sein, daß langsames körperliches Wachstum auch mit langsamem Wachstum des Gehirns einhergeht oder daß die kleineren Babys schlecht versorgt waren und sich das auch mental ausgewirkt habe, meinen die Forscher. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »