Ärzte Zeitung, 01.03.2005

Textverständnis ist bei Studenten unterentwickelt

LEIPZIG (ddp). Deutschen Studenten mangelt es an literarischen Kompetenzen. "Mit der Sprache liegt es ziemlich im argen, auch bei Akademikern", sagte der Geschäftsführende Direktor des Deutschen Literaturinstituts Leipzig, Josef Haslinger, vor kurzem in Leipzig.

Die Nachwuchswissenschaftler bedienten sich in ihren Texten und Arbeiten allzu oft einfacher Sprachschablonen und achteten vor allem auf fachliche Richtigkeit. Ob ein Text aber auch mit dem Leser kommuniziert, interessiere nur am Rande, sagte Haslinger bei der Vorstellung des Instituts-Programms für die Leipziger Buchmesse vom 17. bis 20. März.

Das Institut ist das einzige in Deutschland, das literarisches Schreiben lehrt. Jährlich werden 20 junge Frauen und Männer aufgenommen. Das Literaturinstitut arbeite momentan an einem Modulbaustein für die allgemeine akademische Ausbildung.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »