Ärzte Zeitung, 01.03.2005

Textverständnis ist bei Studenten unterentwickelt

LEIPZIG (ddp). Deutschen Studenten mangelt es an literarischen Kompetenzen. "Mit der Sprache liegt es ziemlich im argen, auch bei Akademikern", sagte der Geschäftsführende Direktor des Deutschen Literaturinstituts Leipzig, Josef Haslinger, vor kurzem in Leipzig.

Die Nachwuchswissenschaftler bedienten sich in ihren Texten und Arbeiten allzu oft einfacher Sprachschablonen und achteten vor allem auf fachliche Richtigkeit. Ob ein Text aber auch mit dem Leser kommuniziert, interessiere nur am Rande, sagte Haslinger bei der Vorstellung des Instituts-Programms für die Leipziger Buchmesse vom 17. bis 20. März.

Das Institut ist das einzige in Deutschland, das literarisches Schreiben lehrt. Jährlich werden 20 junge Frauen und Männer aufgenommen. Das Literaturinstitut arbeite momentan an einem Modulbaustein für die allgemeine akademische Ausbildung.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »