Ärzte Zeitung, 07.03.2005

FUNDSACHE

Wiesn-Maß aus Plastikkrügen

Ein leises "Plopp" bei Anstoßen der Bierkrüge - auf dem nächsten Oktoberfest in München könnte es sich so anhören. Erstmals sollen dort in diesem Jahr Maßkrüge aus Plastik getestet werden.

"Es gibt fast nur Vorteile", sagte der Löwenbräu-Wirt Wiggerl Hagn, der die Idee hatte, am Samstag in München. Damit bestätigte er einen Bericht der Münchner "tz". "Die Bedienungen müßten nicht mehr so schwer tragen. Die Krüge sind fast ein Kilo leichter als die aus Glas." Außerdem gehe Plastik nicht so schnell kaputt.

"Auf der letzten Wiesn lagen über 26 Tonnen Glasscherben auf dem Boden meines Zeltes", sagte der Wirt. Insgesamt fehlten am Ende 36 000 Krüge.

Einen Nachteil sieht Hagn in den Plastikkrügen jedoch auch: "Die Tradition ginge verloren." Der Wiesn-Wirt will mit einem Probelauf in seinem Biergarten testen, wie das Bier aus Plastikgläsern ankommt. Die Idee für die Krüge aus Plastik hatte Hagn aus Moskau mitgebracht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »