Ärzte Zeitung, 18.03.2005

FUNDSACHE

Ministerrücktritt? Modell weiß Antwort

Tritt Außenminister Joschka Fischer aufgrund der Visa-Affäre zurück, oder bleibt er im Amt? Ein Namensvetter von Fischer gibt jetzt vor, darauf die Antwort zu kennen.

Jörn Fischer vom Lehrstuhl für vergleichende Politikwissenschaft an der Kölner Universität hat in seiner Diplomarbeit "Ministerrücktritte in der Bundesrepublik Deutschland 1983 bis 2002" untersucht und daraus ein Modell entwickelt, das wahrscheinliche Prognosen erlaube.

Fischer arbeitete anhand von 77 Rücktrittsdiskussionen der vergangenen 20 Jahre Faktoren heraus, die besonders rücktrittsgefährdend wirken. Als Variablen gelten die Intensität der Rücktrittsdiskussion sowie die Positionen des Bundeskanzlers, der Medien und der Öffentlichkeit.

Rücktritt oder Amtsverbleib eines in die Schußlinie geratenen Ministers würden auf diese Weise vorhersehbar. Im Fall der Visa-Affäre prognostiziert das Modell: Außenminister Joschka Fischer bleibt im Amt! (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »