Ärzte Zeitung, 21.03.2005

Streß - mit Messer und Gabel gemessen

LONDON (ddp). Wer bei der ersten romantischen Verabredung Probleme beim Einschätzen der Gefühle seines Gegenübers hat, bekommt jetzt Unterstützung von einem britischen Tüftler. James Larson hat ein Eßbesteck entwickelt, das messen kann, ob sich die neue Eroberung entspannt oder eher gestreßt fühlt.

Die Elektroden in Gabel und Messer funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie ein Lügendetektor: Sie bestimmen den elektrischen Widerstand der Haut.

Aufgrund der vielen notwendigen Kabel ist das System momentan alles andere als unauffällig und daher nur bedingt für die erste Verabredung geeignet, berichtet "Nature" online. Larson stattete die Griffe zusätzlich mit Drucksensoren aus, die dem Computer helfen, zwischen erhöhtem Streß und verstärktem Druck zu unterscheiden.

Die Ergebnisse der Messungen werden dann als Diagramm auf dem Computermonitor dargestellt. Der Test bei einer echten Verabredung steht noch bevor. Er habe das Besteck aber bei einem Mittagessen mit seiner Mutter benutzt - und dabei festgestellt, daß er stark unter Streß stand, so der Erfinder.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »