Ärzte Zeitung, 23.03.2005

FUNDSACHE

Kicker-Streik für mehr Training

Die Spieler eines Provinz-Fußballclubs in Belgien sind in den Streik getreten. Sie fordern mehr Trainingsstunden.

"Wir weigern uns, weiter zu spielen, wenn die Vereinsführung darauf besteht, daß wir nur einmal pro Woche üben", erklärten die Spieler von Sporting Aspelare in der Zeitung "Het Laatetse Nieuws" von gestern. In ihrer derzeitigen Verfassung flögen ihnen die Torschüsse der Gegner nur so um die Ohren.

Die Clubführung wolle das Team aber lieber der Lächerlichkeit preisgeben, als eine Siegprämie zu bezahlen, vermuten die Kicker. Als siebtplazierte Mannschaft in der dritten Provinzklasse könnten sie in dieser Saison weder auf- noch absteigen.

"Wenn wir von jetzt an jedes Spiel verlieren, müssen sie keine Siegprämie auszahlen", schimpfen die Spieler, "das spart dem Club viel Geld." Der Vorsitzende Romain Schollaert sagte dazu, die Spieler seien geldgierig, "laßt sie ruhig weiter streiken". (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »