Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Kaninchen ist kein Ostergeschenk

BERLIN (ddp). Viele Eltern kaufen ihren Kindern zu Ostern ein Kaninchen. Sie möchten ihnen einen echten Osterhasen bieten. Doch kurz nach dem Fest wollen sie das Tier wieder loswerden.

Und so werden jedes Jahr Tausende der lebenden Ostergeschenke ausgesetzt, wie das Deutsche Tierhilfswerkes (DTHW) mitteilt. Die Experten mahnen deshalb, den Kauf eines Kaninchens gut zu überdenken. So sollten Eltern vor der Anschaffung unbedingt klären, ob ihre Kinder in der Lage sind, für das Tier zu sorgen.

Außerdem sollten Eltern berücksichtigen, daß die Haltung eines einzelnen Kaninchens Tierquälerei sei, betont das DTHW. Daher sollte man mindestens zwei Kaninchen anschaffen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »