Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Kaninchen ist kein Ostergeschenk

BERLIN (ddp). Viele Eltern kaufen ihren Kindern zu Ostern ein Kaninchen. Sie möchten ihnen einen echten Osterhasen bieten. Doch kurz nach dem Fest wollen sie das Tier wieder loswerden.

Und so werden jedes Jahr Tausende der lebenden Ostergeschenke ausgesetzt, wie das Deutsche Tierhilfswerkes (DTHW) mitteilt. Die Experten mahnen deshalb, den Kauf eines Kaninchens gut zu überdenken. So sollten Eltern vor der Anschaffung unbedingt klären, ob ihre Kinder in der Lage sind, für das Tier zu sorgen.

Außerdem sollten Eltern berücksichtigen, daß die Haltung eines einzelnen Kaninchens Tierquälerei sei, betont das DTHW. Daher sollte man mindestens zwei Kaninchen anschaffen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »