Ärzte Zeitung, 24.03.2005

Ähnlichkeit schafft Vertrauen

Das eigene Spiegelbild schafft Vertrauen, wirkt aber nicht besonders attraktiv, haben Psychologen der Aberdeen University in Schottland jetzt in Studien herausgefunden.

Wie der britische Sender BBC berichtet, nahmen an der Untersuchung von Dr. Lisa DeBruine 144 Studenten teil. Ihnen wurden Portrait-Bilder gezeigt, welche so manipuliert waren, daß die fremden Gesichter die Züge des jeweiligen Betrachters zeigten.

Auf die meisten Probanden wirkten die Gesichter sehr vertrauensvoll, aber sexuell wenig attraktiv. Lisa DeBruines Erklärung: Die Ähnlichkeit suggeriert Blutsverwandtschaft, diese schafft Vertrauen und schließt in der Regel Inzucht aus. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
BBC (453)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »