Ärzte Zeitung, 24.03.2005

Ähnlichkeit schafft Vertrauen

Das eigene Spiegelbild schafft Vertrauen, wirkt aber nicht besonders attraktiv, haben Psychologen der Aberdeen University in Schottland jetzt in Studien herausgefunden.

Wie der britische Sender BBC berichtet, nahmen an der Untersuchung von Dr. Lisa DeBruine 144 Studenten teil. Ihnen wurden Portrait-Bilder gezeigt, welche so manipuliert waren, daß die fremden Gesichter die Züge des jeweiligen Betrachters zeigten.

Auf die meisten Probanden wirkten die Gesichter sehr vertrauensvoll, aber sexuell wenig attraktiv. Lisa DeBruines Erklärung: Die Ähnlichkeit suggeriert Blutsverwandtschaft, diese schafft Vertrauen und schließt in der Regel Inzucht aus. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Organisationen
BBC (461)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »