Ärzte Zeitung, 29.03.2005

FUNDSACHE

Lehrers Rotstift für Schüler zu aggressiv

In unserem Nachbarland Frankreich sehen immer weniger Schüler rot. Zumindest trifft dies auf ihre Hausaufgaben- und Klassenarbeitshefte zu. Denn Fehler in französischen Schulen werden immer seltener mit roten Stiften angestrichen.

Die Farbe sei zu aggressiv, befinden Lehrer französischer Grund- und Hauptschulen. Empfindsame Kinder reagierten mit Schrecken oder Gewissensbissen auf die rote Mahnung, weshalb man zunehmend auf andere Farben ausweiche.

Französische Schreibwarenhändler haben bereits einen Rückgang der Verkäufe von Rotstiften um etwa zehn Prozent festgestellt. Pädagogen setzen zunehmend lilafarbene oder auch grüne Stifte ein, um Rechenfehler und falsch geschriebene Wörter anzustreichen.

Allerdings, so ist von Schulseite zu hören, könnte sich dieser Trend wieder umkehren, wenn Schüler auf sanftere Farben nicht reagieren und Fehler Fehler sein lassen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »