Ärzte Zeitung, 31.03.2005

Geruchstraining für das Erinnern

Für die Entwicklung des "richtigen Flairs" wird in Paris ein Training für den Geruchssinn angeboten.

Die Nase, so stellt die "Olfactotherapeutin" Patty Canac klar, sitze nicht zufällig im Gesicht. "Der Geruchssinn bedeutet Emotion, Kommunikation und die Erkennung von Gefahren." Und er läßt sich trainieren.

Kunden der Seminare sind nicht nur Parfümeure, Schönheitsberater und Weinkenner, sondern auch Patienten, die nach Kopfverletzungen ihr Gedächtnis verloren haben.

Denn: "Über den Geruchssinn kommt oft die Erinnerung wieder", so Patty Canac. Das Training lohne sich auch für Privatpersonen. Mit dem Alter schwänden zwar Augenlicht und Gehör, doch der Geruchssinn altere nicht. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »