Ärzte Zeitung, 31.03.2005

Geruchstraining für das Erinnern

Für die Entwicklung des "richtigen Flairs" wird in Paris ein Training für den Geruchssinn angeboten.

Die Nase, so stellt die "Olfactotherapeutin" Patty Canac klar, sitze nicht zufällig im Gesicht. "Der Geruchssinn bedeutet Emotion, Kommunikation und die Erkennung von Gefahren." Und er läßt sich trainieren.

Kunden der Seminare sind nicht nur Parfümeure, Schönheitsberater und Weinkenner, sondern auch Patienten, die nach Kopfverletzungen ihr Gedächtnis verloren haben.

Denn: "Über den Geruchssinn kommt oft die Erinnerung wieder", so Patty Canac. Das Training lohne sich auch für Privatpersonen. Mit dem Alter schwänden zwar Augenlicht und Gehör, doch der Geruchssinn altere nicht. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »