Ärzte Zeitung, 06.04.2005

McDonalds will Rapper ködern

Die Fastfood-Kette McDonalds verführt derzeit Rapper dazu, möglichst oft über Big Macs zu singen. Das Unternehmen bietet einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge an, Rappern 2,80 Pfund (etwa vier Euro) für jedes Mal zu zahlen, da ihr Song im Radio zu hören ist.

McDonalds hat angeblich die Werbeagentur Maven Strategies für die Kampagne engagiert. Deren Präsident Tony Rome sagte: "Das Wichtigste ist, daß wir den Künstlern erlauben, das zu tun, was sie am besten können."

Die Burger-Kette hat sich das Recht vorbehalten, die Rap-Texte zu genehmigen. Ein Sprecher sagte: "Diese Partnerschaft demonstriert unseren Respekt vor der wichtigsten Jugendkultur der Welt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Organisationen
McDonalds (18)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »