Ärzte Zeitung, 06.04.2005

McDonalds will Rapper ködern

Die Fastfood-Kette McDonalds verführt derzeit Rapper dazu, möglichst oft über Big Macs zu singen. Das Unternehmen bietet einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge an, Rappern 2,80 Pfund (etwa vier Euro) für jedes Mal zu zahlen, da ihr Song im Radio zu hören ist.

McDonalds hat angeblich die Werbeagentur Maven Strategies für die Kampagne engagiert. Deren Präsident Tony Rome sagte: "Das Wichtigste ist, daß wir den Künstlern erlauben, das zu tun, was sie am besten können."

Die Burger-Kette hat sich das Recht vorbehalten, die Rap-Texte zu genehmigen. Ein Sprecher sagte: "Diese Partnerschaft demonstriert unseren Respekt vor der wichtigsten Jugendkultur der Welt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
McDonalds (18)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »