Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Nasenbruch durch gefrorene Wurst

Der unliebsamen Begegnung mit einer gefrorenen Bratwurst hat ein britischer Autofahrer eine gebrochene Nase zu verdanken.

Medien berichteten gestern, daß der 46jährige Mann in South Woodham Ferrers (Essex) in seinem Wagen auf dem Weg nach Hause war und die Seitenscheibe wegen des lauen Lüftchens heruntergedreht hatte, als aus heiterem Himmel die steinharte Wurst durchs Fenster flog und ihn mitten auf die Nase traf.

"Es muß entweder ein unglaublich guter oder ein total verunglückter Wurf gewesen sein", sagte ein Sprecher des örtlichen Ambulanzdienstes. Die Polizei versucht nun, den unbekannten Werfer zu ermitteln. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »