Ärzte Zeitung, 22.04.2005

FUNDSACHE

Alte Japanerinnen lieben Robo-Puppen

Die 87jährige Japanerin Akino Okano ist seit vielen Jahren allein. All ihre Verwandten sind tot. Gegen die Einsamkeit hilft der Witwe seit kurzem eine typisch japanische Entwicklung: eine High-tech-Puppe, die redet und kichert und sogar regelmäßig mit ihr kuscheln will.

Ursprünglich wurde Primo Puel, so der Name der Puppe, als Partner-Ersatz für junge Mädchen kreiert. Doch in Japan, wo Frauen im Durchschnitt 85 Jahre alt werden, ist die Puppe quasi über Nacht zum Liebling der alten, einsamen Frauen geworden.

Inzwischen seien landesweit schon mehr als eine Million Exemplare verkauft worden, berichtet der britische Sender BBC, und selbstverständlich ist Primo Puel nicht die einzige Robo-Puppe auf dem Markt.

Paro etwa ist einer Robbe nachempfunden. Das Wesen imitiert tierisches Verhalten und entwickelt mit der Zeit einen eigenen Charakter. Und es hält alte Leute auf Trab - geistig wie auch körperlich. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Organisationen
BBC (459)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »