Ärzte Zeitung, 25.04.2005

FUNDSACHE

Weibliche Intuition ist männlicher unterlegen

Die sprichwörtlich weibliche Intuition ist der männlichen unterlegen, wenn es darum geht, ein echtes von einem falschen Lächeln zu unterscheiden. Dies hat eine Studie an der University of Hertfordshire in Hatfield nördlich von London ergeben.

Die englischen Wissenschaftler hatten 15 000 Probanden gebeten, Gesichter mit lächelnden Menschen zu betrachten und die falschen herauszufiltern, wie der britische Sender BBC berichtet. Insgesamt erkannten 72 Prozent der Männer die echten Lächler, bei den Frauen waren hierbei 71 Prozent erfolgreich.

Deutlicher wurde der Unterschied, als es darum ging, die Heuchler des anderen Geschlechts zu entlarven. Hier trafen 76 Prozent der Männer ins Schwarze, aber nur 67 Prozent der Frauen.

Das Klischee hält sich trotzdem: Nach ihrer Intuition gefragt, antworteten 80 Prozent derselben Frauen, ihre eigene Intuition sei sehr hoch, während dies nur 58 Prozent der Männer von sich behaupteten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Organisationen
BBC (461)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »