Ärzte Zeitung, 26.04.2005

FUNDSACHE

Störsender auf den Wiesn-Toiletten?

Die Münchener Wiesnwirte machen mobil und sagen dem Mobiltelefonieren auf den Oktoberfest-Toiletten den Kampf an. Dabei setzen sie sogar auf modernste Techniken, wie gestern bekannt wurde.

"Ich denke über die Anbringung eines Störsenders nach", sagte beispielsweise Löwenbräu-Wirt Ludwig Hagn in einem Interview mit der Münchner "Abendzeitung" (Montagausgabe). Die Idee sei auf dem Oktoberfest im vergangenen Jahr entstanden.

Damals sei es zu langen Warteschlangen vor den Toilettenhäuschen gekommen, weil Gäste in den Kabinen mit ihrem Handy telefoniert hätten. Das von den Blockierern verursachte Gedränge sei eine Zumutung gewesen.

Auch Wiesnwirte-Sprecher Toni Roiderer will das Telefonieren auf den Toiletten verhindern. "Ich möchte die Toiletten mit einem Kupfernetz überspannen, um den Empfang der Handys zu erschweren", sagte er der "Abendzeitung". (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »