Ärzte Zeitung, 26.04.2005

FUNDSACHE

Störsender auf den Wiesn-Toiletten?

Die Münchener Wiesnwirte machen mobil und sagen dem Mobiltelefonieren auf den Oktoberfest-Toiletten den Kampf an. Dabei setzen sie sogar auf modernste Techniken, wie gestern bekannt wurde.

"Ich denke über die Anbringung eines Störsenders nach", sagte beispielsweise Löwenbräu-Wirt Ludwig Hagn in einem Interview mit der Münchner "Abendzeitung" (Montagausgabe). Die Idee sei auf dem Oktoberfest im vergangenen Jahr entstanden.

Damals sei es zu langen Warteschlangen vor den Toilettenhäuschen gekommen, weil Gäste in den Kabinen mit ihrem Handy telefoniert hätten. Das von den Blockierern verursachte Gedränge sei eine Zumutung gewesen.

Auch Wiesnwirte-Sprecher Toni Roiderer will das Telefonieren auf den Toiletten verhindern. "Ich möchte die Toiletten mit einem Kupfernetz überspannen, um den Empfang der Handys zu erschweren", sagte er der "Abendzeitung". (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »