Ärzte Zeitung, 06.05.2005

Cheerleader zu sexy für Texas

Das texanische Parlament hat einem Gesetzentwurf zugestimmt, der dem Auftritt von weiblichen Tanzgruppen bei Sportfesten enge Grenzen setzt. Statt die Sportler mit aufreizenden Tänzen anzuspornen, sollten sich die Cheerleader auf züchtigere Darbietungen beschränken, berichtet "Spiegel online". Bei der Abstimmung habe es zwar viel Gelächter gegeben, aber der Entwurf wurde mit 65 zu 56 Stimmen verabschiedet.

Bevor das Gesetz in Kraft treten kann, muß der Senat noch zustimmen. Damit "würden wir aufhören, unsere jungen Mädchen auszubeuten", kommentierte der Initiator des Gesetzes, der demokratische Abgeordnete Al Edwards, ein Pastor, der rigoros gegen den moralischen Verfall kämpft. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Spiegel (1065)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »