Ärzte Zeitung, 13.05.2005

FUNDSACHE

Schützt Whisky wirklich vor Krebs?

Die gesundheitlichen Vorzüge eines moderaten Weinkonsums sind vielfach gepriesen worden, und auch Bier soll, in Maßen getrunken, etwa gegen Osteoporose schützen. Neu ist, daß auch Whisky gesund sein soll - einer Studie zufolge schützt Single Malt Whisky gegen Krebs.

Whisky hat mehr Antioxidantien als Rotwein, behauptet der Arzt Dr. Jim Swan einem Bericht der "British Nursing News Online" zufolge. Das liege an einem hohen Anteil der sogenannten Ellagsäure, die auch in roten Himbeeren vorkomme. Diese Inhaltsstoffe würden mehr freie Radikale eingefangen, so Swan.

Swan, wissenschaftlicher Berater der weltweiten Whisky-Industrie, stellte seine Forschungen kürzlich auf dem Mediziner-Kongreß EuroMedLab in Glasgow in Schottland vor. Lesley Walker vom britischen Krebsforschungs-Institut blieb skeptisch. Sie riet eher dazu, mehr Fruchtsäfte zu trinken, da auch sie viel Ellagsäure enthielten. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »