Ärzte Zeitung, 19.05.2005

FUNDSACHE

Bespuckte Politessen nehmen Speichelprobe

Londoner Politessen sind künftig mit einer Sonderausrüstung unterwegs, um sofort eine Speichelprobe nehmen zu können, wenn sie von wütenden Autofahrern bespuckt werden.

Anhand der DNA kann dann möglicherweise die Identität des Spuckers festgestellt werden. "Spuckattacken sind eine besonders widerwärtige Form des Angriffs auf unsere Angestellten", sagte der Sprecher eines Privatunternehmens zur Überprüfung von Parkzeiten gestern im britischen Fernsehen.

Zur Überführung der Schuldigen führen die Politessen ein "spit kit" mit sich: Diese Ausrüstung enthält einen sterilen Tupfer sowie Latexhandschuhe und einen Plastikbeutel zur Sicherstellung des Beweismaterials. Die Speichelproben können mit den Informationen der zentralen DNA-Datenbank verglichen werden. Darin sind alle in Großbritannien straffällig gewordenen Personen registriert. Das Ergebnis ist vor Gericht als Beweismittel zulässig. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »