Ärzte Zeitung, 19.05.2005
 

FUNDSACHE

Bespuckte Politessen nehmen Speichelprobe

Londoner Politessen sind künftig mit einer Sonderausrüstung unterwegs, um sofort eine Speichelprobe nehmen zu können, wenn sie von wütenden Autofahrern bespuckt werden.

Anhand der DNA kann dann möglicherweise die Identität des Spuckers festgestellt werden. "Spuckattacken sind eine besonders widerwärtige Form des Angriffs auf unsere Angestellten", sagte der Sprecher eines Privatunternehmens zur Überprüfung von Parkzeiten gestern im britischen Fernsehen.

Zur Überführung der Schuldigen führen die Politessen ein "spit kit" mit sich: Diese Ausrüstung enthält einen sterilen Tupfer sowie Latexhandschuhe und einen Plastikbeutel zur Sicherstellung des Beweismaterials. Die Speichelproben können mit den Informationen der zentralen DNA-Datenbank verglichen werden. Darin sind alle in Großbritannien straffällig gewordenen Personen registriert. Das Ergebnis ist vor Gericht als Beweismittel zulässig. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »