Ärzte Zeitung, 01.06.2005

FUNDSACHE

Zu spät ist 10 Minuten und 17 Sekunden

Ab wann hat man das Gefühl, zu spät dran zu sein? Genau zehn Minuten und 17 Sekunden nach dem verabredeten Zeitpunkt. Das gelte jedenfalls für die meisten, so die britische Auto-Website "GetMeThere.co.uk", die von Toyota unterstützt wird und sich auf eigene Forschungsergebnisse beruft.

Zehn Prozent der Menschen allerdings nehmen es mit der Pünktlichkeit nicht so genau. Erst wenn nach dem verabredeten Zeitpunkt weitere 30 Minuten verstrichen sind, bekommen sie das Gefühl, daß sie wohl zu spät kommen werden. 80 Prozent der über 50jährigen sagen von sich, sie kämen nie zu spät, zitiert die Agentur "Ananova" aus den Ergebnissen.

Fast 70 Prozent der jungen Frauen halten es für absolut akzeptabel, wenn nicht sogar schick, zur ersten Verabredung mit einem Mann zu spät zu kommen. Bei einem waren sich Männer und Frauen einig: Ob sie zum Geburtstagsfest der Schwiegermutter zu spät kommen, ist ihnen total egal. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Toyota (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »