Ärzte Zeitung, 06.06.2005

Singles sind keine Workaholics

Stürzen Singles sich mehr in die Arbeit als Nicht-Singles? Das fragte die deutsche Online-Partneragentur PARSHIP.de etwa 850 ihrer Mitglieder.

Das Ergebnis: Zwar sind Singles überzeugt, daß sie in der Zeit ohne Partner mehr arbeiten. De facto widerlegt die repräsentative Umfrage jedoch das Klischee vom viel arbeitenden Karrieresingle, der sich in die Arbeit flüchtet und bis spät in die Nacht im Büro sitzt.

Nur jeder fünfte Single sagte, daß er häufig als letzter das Büro verlasse. Es sind vor allem Männer, die in Partnerschaft leben, die überdurchschnittlich lange arbeiten. Die allermeisten von ihnen verbringen mehr als 40 Stunden pro Woche im Büro, zwölf Prozent sogar mehr als 50 Stunden. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »