Ärzte Zeitung, 07.06.2005

Glücklich ohne Vater

Die Schauspielerin Eva Mattes (50) widerlegt das Klischee vom traurigen, vaterlosen Scheidungskind. "Es war wirklich ein Glück, daß ich ohne ihn aufwachsen durfte", sagt sie der Zeitschrift "Brigitte".

"Ich wäre sonst nie geworden, was ich wurde." Ihren Vater, den Dirigenten und Filmmusikkomponisten Willy Mattes, bezeichnete die "Tatort"-Kommissarin als "egozentrischen Herrscher", der mit Kindern nichts anzufangen wußte.

"Mit vier habe ich mal ein halbes Jahr bei ihm leben müssen, und das hat gereicht", sagte Eva Mattes. Ihre Eltern Willy Mattes und Filmschauspielerin Margit Symo hatten sich getrennt, als sie zwei Jahre alt war. (ots)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »