Ärzte Zeitung, 09.06.2005

Sex-Steuer für Studenten

Eine Art "Sex-Steuer" will die Universität in Iasi in Rumänien von ihren Studenten erheben: Umgerechnet etwa sechs Euro sollen Studenten zahlen, wenn sie einen Partner über Nacht in ihr Zimmer im Studentenwohnheim mitnehmen, meldet die britische Online-Agentur "Ananova".

1800 Studenten wohnen auf dem Campus. Die Uni hofft, so etwa 42 000 Euro im Jahr einzunehmen, mit denen nötige Reparaturen an den Studentenwohnheimen bezahlt werden sollen. "Wenn sie eine Nacht mit ihrer Freundin oder ihrem Freund verbringen wollen, dann sollen sie auch bezahlen. Und so teuer ist das nicht", rechtfertigt der Leiter eines Wohnheims die Sex-Steuer.

Hunderte von Studenten hätten bereits bezahlt. Vor allem männliche Studenten seien scharf auf die Belege, mit denen sie bei ihren Kumpels angeben könnten. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »