Ärzte Zeitung, 14.06.2005

FUNDSACHE

Nur Sportliche dürfen ins Parlament

Fit für den Job sollen die Mitglieder des neuen Parlaments in Kirgisistan sein. Und daß sie wirklich fit genug sind, müssen sie jetzt bei einem harten sportlichen Leistungstest beweisen.

Das fordere der amtierende Präsident, Premierminister Kurmanbek Bakijew, so die britische Agentur "Ananova". Das neue Regime will eine Massen-Kultur des gesunden Lebens propagieren, und dabei sollen Regierungsbeamte mit gutem Beispiel vorangehen.

Für schlappe Menschen gibt es jetzt keine Chance auf höhere Positionen in der Regierung mehr. Denn Politiker und Beamte müssen laufen, springen und Gewichte stemmen, um zu zeigen, daß sie fit genug sind für ein hohes Amt.

Außerdem müssen sie beweisen, daß sie schießen und Handgranaten werden können. "Wir werden nur die ernennen, die die Leistungstests bestehen", sagte Bakijew. Hoffnung für die Unsportlichen gibt es aber: In Kirgisistan sollen am 10. Juli Präsidentschaftswahlen stattfinden. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »