Ärzte Zeitung, 05.07.2005

FUNDSACHE

Krank durch die Schwiegermutter

Junge Männer mit "Schwiegermutter-Syndrom" rennen derzeit den Psychiatern in der rumänischen Stadt Botosani die Bude ein.

Bisher sei dieses Syndrom wissenschaftlich zwar noch nicht beschrieben, aber das sei der beste Name für diese Krankheit, zitiert die britische Agentur "Ananova" aus einem Zeitungsinterview mit Dr. Nicolae Vlad, dem Chefarzt des Psychiatrischen Krankenhauses in Botosani.

"Wir kennen das Profil der Patienten sehr genau: männlich, 35 Jahre alt, lebt bei den Schwiegereltern, meist in ländlicher Gegend", spezifiziert Vlad. Dutzende von jungen Männern pro Woche suchen Hilfe wegen Angststörungen und zunehmender Nervosität.

"Diese Männer glauben, sie seien das Familienoberhaupt, aber sie sind es nicht. Sie können nur das tun, was die Schwiegermutter erlaubt. Diese Situation führt zu Zwangsstörungen und sexueller Dysfunktion." Therapeutisch ist meist eine Gruppentherapie nötig - zusammen mit Ehefrau und Schwiegermutter. (ug)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »