Ärzte Zeitung, 05.07.2005

FUNDSACHE

Krank durch die Schwiegermutter

Junge Männer mit "Schwiegermutter-Syndrom" rennen derzeit den Psychiatern in der rumänischen Stadt Botosani die Bude ein.

Bisher sei dieses Syndrom wissenschaftlich zwar noch nicht beschrieben, aber das sei der beste Name für diese Krankheit, zitiert die britische Agentur "Ananova" aus einem Zeitungsinterview mit Dr. Nicolae Vlad, dem Chefarzt des Psychiatrischen Krankenhauses in Botosani.

"Wir kennen das Profil der Patienten sehr genau: männlich, 35 Jahre alt, lebt bei den Schwiegereltern, meist in ländlicher Gegend", spezifiziert Vlad. Dutzende von jungen Männern pro Woche suchen Hilfe wegen Angststörungen und zunehmender Nervosität.

"Diese Männer glauben, sie seien das Familienoberhaupt, aber sie sind es nicht. Sie können nur das tun, was die Schwiegermutter erlaubt. Diese Situation führt zu Zwangsstörungen und sexueller Dysfunktion." Therapeutisch ist meist eine Gruppentherapie nötig - zusammen mit Ehefrau und Schwiegermutter. (ug)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »