Ärzte Zeitung, 08.07.2005

FUNDSACHE

Wer viel abnimmt, vermehrt sein Geld

Dicke Menschen, die viel abnehmen, vermehren dabei automatisch ihren finanziellen Reichtum: Das hat ein US-Wissenschaftler jetzt in einer Studie bewiesen.

Jay Zagorsky vom Center for Human Resource Research an der Ohio State University in Columbus fand in seinen Untersuchungen heraus, daß dieser Effekt - weniger Kilos, mehr Geld - bei weißen Frauen am größten ist, daß aber auch schwarze Frauen und weiße Männer doppelt von ihren purzelnden Pfunden profitieren.

"Bei jenen Personen, die mal ein paar Pfunde abnehmen oder zulegen, verändert sich der Reichtum nicht", sagte Zagorsky. "Aber die, bei denen sich das Gewicht stark veränderte, haben auch dramatische Veränderungen in ihren Eigentumsverhältnissen."

Der US-Wissenschaftler nennt ein Beispiel: Verringerte sich bei einem weißen Mann der BMI um zehn Punkte, so erhöhte sich sein Einkommen um knapp 12 000 Dollar (gut 10 000 Euro). (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »