Ärzte Zeitung, 12.07.2005

FUNDSACHE

Vorgetäuschter Sex trägt zur Treue bei

Hähne täuschen ihren Hennen Sex vor, um sie vom Fremdgehen abzuhalten. Dabei besteigen die männlichen Tiere ihre Weibchen, ohne daß tatsächlich Sperma übertragen wird.

Allein der Reiz der Besteigung reicht aus, um promiskuitive Neigungen der Hennen zu reduzieren, hat ein internationales Forscherteam um Tommaso Pizzari von der Universität von Oxford beobachtet.

Nutzen die Hähne diese Täuschungsstrategie nach einer echten Paarung, verbessern sie damit ihre eigenen Chancen auf eine Vaterschaft, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift "Current Biology" (15, 2005, 1222).

Bei vielen Arten paaren sich die Weibchen mit mehreren Männchen, was zu einer Art Wettstreit zwischen den verschiedenen Samen führt. Das männliche Haushuhn greift daher schon frühzeitig in den Vaterschaftswettstreit ein, indem es den Hang seiner Hühner zur Promiskuität von vorneherein unterdrückt. (ddp.vwd)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »