Ärzte Zeitung, 15.07.2005

Geld erpreßt für Krankenfahrten

Ermittler haben in Neapel Mitglieder eines Mafia-Clans festgenommen, der Geld für Fahrten im Krankenwagen erpreßte.

Die Camorra-Familie habe sowohl schwer kranke Patienten als auch private Transportfirmen eingeschüchtert und so tausende Euro für teilweise nur wenige Kilometer lange Strecken im Ambulanzfahrzeug eingesteckt.

Die Polizei habe Haftbefehle gegen vier Verdächtige ausgestellt. Zwei Männer seien bereits festgenommen worden, zwei weitere seien flüchtig, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »