Ärzte Zeitung, 28.07.2005

FUNDSACHE

Glückliche Kühe dank Hanf

Die Kühe in Liechtenstein sind die entspanntesten der Welt. Und da glückliche Kühe bekanntlich gute Milch geben, ist die Milch der Liechtensteiner Kühe auch von ganz besonderer Qualität. Sagen einige Liechtensteiner Bauern.

Deshalb sorgen sie dafür, daß ihre Kühe cool bleiben: Sie füttern ihnen Hanf, das den Cannabis-Hauptwirkstoff THC enthält, so BBC online. "Hanf ist gut für Kühe, denn er wirkt wie ein ganz kleiner Tranquilizer", erklärt der Bauer Jean-Pierre Egger. "Viele Kühe sind heute sehr gestreßt. Wenn sie Hanf fressen, sind sie ruhig. Und eine ruhige Kuh produziert bessere Milch. Das ist eine Tatsache."

Doch nun geht ein Aufruhr durch die Reihen der Bauern: Die Regierung will verbieten, Kühe mit Hanf zu füttern. Es wird befürchtet, THC könne in die Milch gelangen. Die Bauern monieren, der europäische Hanf habe keine narkotische Wirkung. Dennoch werden die Liechtensteiner Kühe in Zukunft wohl weniger entspannt sein. (ug)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »