Ärzte Zeitung, 01.08.2005

FUNDSACHE

Wertlose Geschenke versprechen Erfolg

Bei der Brautschau macht es für einen Mann durchaus Sinn, seine Angebetete mit teuren Geschenken zu verwöhnen, doch gleichzeitig sollten diese ohne bleibenden Wert sein. Anhand eines mathematischen Modells haben Dr. Peter Sozou und Professor Robert Seymour vom University College London jene Vorgehensweise errechnet, die einem balzenden Mann den größten Erfolg verspricht.

Teure Geschenke, erläutern die Mathematiker in einer Mitteilung der Universität, signalisieren einer Frau, daß es der Mann ernst meint - auch langfristig. Um sich jedoch nicht der Gefahr auszusetzen, daß die Angebetete das teure Geschenk als Trophäe zwar annimmt, den Spender aber gleich danach abserviert, sollte dieser auf wert- und nutzlose Präsente setzen, oder anders ausgedrückt:

Eine Einladung ins Konzert, ins Restaurant oder auf eine Reise verspricht mehr Erfolg als ein "Brilli". Ein weiterer Vorteil: Lehnt die Frau ab, so spart der Mann sein Geld. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »