Ärzte Zeitung, 01.08.2005

FUNDSACHE

Wertlose Geschenke versprechen Erfolg

Bei der Brautschau macht es für einen Mann durchaus Sinn, seine Angebetete mit teuren Geschenken zu verwöhnen, doch gleichzeitig sollten diese ohne bleibenden Wert sein. Anhand eines mathematischen Modells haben Dr. Peter Sozou und Professor Robert Seymour vom University College London jene Vorgehensweise errechnet, die einem balzenden Mann den größten Erfolg verspricht.

Teure Geschenke, erläutern die Mathematiker in einer Mitteilung der Universität, signalisieren einer Frau, daß es der Mann ernst meint - auch langfristig. Um sich jedoch nicht der Gefahr auszusetzen, daß die Angebetete das teure Geschenk als Trophäe zwar annimmt, den Spender aber gleich danach abserviert, sollte dieser auf wert- und nutzlose Präsente setzen, oder anders ausgedrückt:

Eine Einladung ins Konzert, ins Restaurant oder auf eine Reise verspricht mehr Erfolg als ein "Brilli". Ein weiterer Vorteil: Lehnt die Frau ab, so spart der Mann sein Geld. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »