Ärzte Zeitung, 02.08.2005
 

Ein Trick - und man mag kein Erdbeereis mehr

WASHINGTON (dpa). Schlechte Erinnerungen an bestimmte Lebensmittel halten viele Menschen davon ab, bei diesen Speisen wieder zuzugreifen. Das haben sich US-Psychologen zu Nutze gemacht.

Sie erfanden schlechte Erinnerungen, um vom Konsum fetthaltiger, ungesunder Nahrungsmittel abzuhalten. Der Trick funktioniert zumindest bei Erdbeereis, berichten Daniel Bernstein und seine Kollegen von der Universität von Washington in Seattle ("Proceedings of the National Academy of Sciences" DOI: 10.1073/pnas. 0504869102).

Das Team redete 228 Probanden ein, ihnen sei als Kind oft übel geworden von sahnigem Erdbeereis oder fetten Schokokeksen. Tatsächlich nahmen fast 40 Prozent der Studienteilnehmer in der Eisgruppe die falsche "Erinnerung" an und erklärten, sie würden Erdbeereis in Zukunft meiden. Bei den Keksen wirkte der Trick nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »