Ärzte Zeitung, 02.08.2005

Ein Trick - und man mag kein Erdbeereis mehr

WASHINGTON (dpa). Schlechte Erinnerungen an bestimmte Lebensmittel halten viele Menschen davon ab, bei diesen Speisen wieder zuzugreifen. Das haben sich US-Psychologen zu Nutze gemacht.

Sie erfanden schlechte Erinnerungen, um vom Konsum fetthaltiger, ungesunder Nahrungsmittel abzuhalten. Der Trick funktioniert zumindest bei Erdbeereis, berichten Daniel Bernstein und seine Kollegen von der Universität von Washington in Seattle ("Proceedings of the National Academy of Sciences" DOI: 10.1073/pnas. 0504869102).

Das Team redete 228 Probanden ein, ihnen sei als Kind oft übel geworden von sahnigem Erdbeereis oder fetten Schokokeksen. Tatsächlich nahmen fast 40 Prozent der Studienteilnehmer in der Eisgruppe die falsche "Erinnerung" an und erklärten, sie würden Erdbeereis in Zukunft meiden. Bei den Keksen wirkte der Trick nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »