Ärzte Zeitung, 02.08.2005

Ein Trick - und man mag kein Erdbeereis mehr

WASHINGTON (dpa). Schlechte Erinnerungen an bestimmte Lebensmittel halten viele Menschen davon ab, bei diesen Speisen wieder zuzugreifen. Das haben sich US-Psychologen zu Nutze gemacht.

Sie erfanden schlechte Erinnerungen, um vom Konsum fetthaltiger, ungesunder Nahrungsmittel abzuhalten. Der Trick funktioniert zumindest bei Erdbeereis, berichten Daniel Bernstein und seine Kollegen von der Universität von Washington in Seattle ("Proceedings of the National Academy of Sciences" DOI: 10.1073/pnas. 0504869102).

Das Team redete 228 Probanden ein, ihnen sei als Kind oft übel geworden von sahnigem Erdbeereis oder fetten Schokokeksen. Tatsächlich nahmen fast 40 Prozent der Studienteilnehmer in der Eisgruppe die falsche "Erinnerung" an und erklärten, sie würden Erdbeereis in Zukunft meiden. Bei den Keksen wirkte der Trick nicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »