Ärzte Zeitung, 23.08.2005

FUNDSACHE

Nur wer relativ reich ist, ist auch glücklich

Reichtum allein macht nicht glücklich, wie US-Soziologen in einer Studie bestätigt haben, aber wenn man feststellt, daß man mehr Geld verdient als seine Altersgenossen, dann steigert das die Laune erheblich.

Glenn Firebaugh von der Staatsuniversität von Pennsylvania in University Park hat mit Kollegen Fragebögen von 20 000 Probanden aus den Jahren 1972 bis 2002 ausgewertet, wie der Online-Dienst Eurekalert berichtet.

Sie setzten das Einkommen in Beziehung mit Faktoren wie Gesundheit, Ausbildung und Familienstand, die den Glückszustand beeinflussen. Dabei fanden sie heraus, daß nicht die absolute Höhe des Einkommens maßgeblich für die Zufriedenheit der Befragten war, sondern dessen Relation zu dem Gleichaltriger.

Das Ergebnis kam für die Forscher unerwartet: Sie hatten nämlich angenommen, daß vor allem der Kauf von Statussymbolen wie Haus oder Auto Glück und Zufriedenheit der Probanden bestimmt. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »