Ärzte Zeitung, 23.08.2005

FUNDSACHE

Nur wer relativ reich ist, ist auch glücklich

Reichtum allein macht nicht glücklich, wie US-Soziologen in einer Studie bestätigt haben, aber wenn man feststellt, daß man mehr Geld verdient als seine Altersgenossen, dann steigert das die Laune erheblich.

Glenn Firebaugh von der Staatsuniversität von Pennsylvania in University Park hat mit Kollegen Fragebögen von 20 000 Probanden aus den Jahren 1972 bis 2002 ausgewertet, wie der Online-Dienst Eurekalert berichtet.

Sie setzten das Einkommen in Beziehung mit Faktoren wie Gesundheit, Ausbildung und Familienstand, die den Glückszustand beeinflussen. Dabei fanden sie heraus, daß nicht die absolute Höhe des Einkommens maßgeblich für die Zufriedenheit der Befragten war, sondern dessen Relation zu dem Gleichaltriger.

Das Ergebnis kam für die Forscher unerwartet: Sie hatten nämlich angenommen, daß vor allem der Kauf von Statussymbolen wie Haus oder Auto Glück und Zufriedenheit der Probanden bestimmt. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »