Ärzte Zeitung, 25.08.2005

FUNDSACHE

Turkmenen dürfen nur noch live singen

In Turkmenistan gibt es jetzt nur noch Live-Musik. Playback und Musik vom Band hat Präsident Saparmurat Nijasow verboten. Dieses Anti-Playback-Dekret gilt nicht nur bei Konzerten und im Fernsehen, auch bei Hochzeiten und anderen Festen darf nur noch live gesungen und musiziert werden, meldet BBC online.

Das Gesetz solle "die wahre Kultur, die musikalischen Traditionen des turkmenischen Volkes schützen", so der Präsident zur Zeitung "Neitralnij Turkmenistan" (Neutrales Turkmenistan). Nijasow herrscht seit sowjetischen Zeiten in dem zentralasiatischen Wüsten-Staat und ist Präsident auf Lebenszeit.

Er gelte als begeisterter Musikliebhaber und besuche häufig Konzerte, bei denen er sich meist Lobgesänge auf seine Person anhören könne, deren Texte er selbst verfaßt habe, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Die besten Interpreten erhielten vom Staatschef Prämien in Höhe von umgerechnet bis zu acht Millionen Euro. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »